Mittwoch 26. September 2018 | Alter: 83 Tage

B-Jugend: Erste Niederlage der frühen Saison muss erst mal verdaut werden.


Einfacher und simpler Fußball von der Gästemannschaft brachte uns schier zur Verzweiflung. Wir hatten einen spielerisch starken Gegner Greffen/Füchtdorf erwartet...

Grund war  deren  hoher Erfolg vom vergangenen Sonntag. Stattdessen erwartete uns ein Team, das gegen uns kein Fußball spielen wollte, sondern sich nur aufs Verteidigen konzentrierte und auf Konter spezialisiert war.

Wir legten los wie die Feuerwehr, um Ihnen zu zeigen, wer hier Herr im eigenen Stadion ist. Durch diesen dichten Abwehrriegel taten wir uns aber sehr schwer, um genaue Pässe in die vordere Sturmreihe zu spielen.

In dieser Phase mussten wir erkennen, worauf sie es abgezielt hatten. Balleroberung und lange Bälle auf ihre schnellen Stürmer. Schon war es in der 5 Min passiert.  Ein Ballverlust im Mittelfeld, und wir standen nicht mehr tief genug, gelang es deren Stürmer sich über rechts außen durchzusetzen. Zwei Rettungsversuche reichten nicht mehr um das schnelle Gegentor zu verhindern.

Den ersten Schock verdaut, wurde der Gegner weiterhin ständig angelaufen. Leider wurde in dieser Phase ständig der lange Pass in die Spitze gewählt, anstatt in die Breite das Spiel aufzubauen. Die Abwehrreihe hatte dadurch leichtes Spiel das Tor massiv zu verteidigen. Trotz alledem wurden  einige Torchancen kreiert als wir über Außen oder durch Fernschüsse zu Chancen kamen. Leider ohne zählbaren Erfolg.

Durch diesen ständigen Druck nach vorne schlichen sich wieder einige Fehler im Spielaufbau ein, und so fielen zu unserer Überraschung  im Doppelschlag in der 32. und 33. Minute zwei blitzsaubere Konter Tore gegen uns. Hierbei hatten wir auch Pech! Beim Klären rutschten unsere Verteidiger  auf dem rutschigen Rasen aus und so rannten dessen Stürmer ungehindert auf unseren Torhüter zu, der dann leider machtlos war.

Nach der Halbzeitpause stellten wir uns nochmal der schwierigen Aufgabe den 3: 0 Rückstand aufzuholen. Hier muss ich meiner Mannschaft von der Einstellung her, die sie in dieser Phase an den Tag legte, ein riesen Kompliment machen. Unermüdlich kämpften sie um jeden Ball und spielten sich einige riesen Torchancen heraus. Obwohl das Tor einfach nicht gelingen wollte, gab die Truppe nicht auf und glaubte bis zur letzten Minute an ihre Chance das Ergebnis zu ihren Gunsten zu drehen. Zumal dann der Torhüter glatt Rot sah, als er unseren Stürmer  Fynn Auffarth einfach weggrätschte und von den Beinen holte als er an ihm schon vorbei war und sie ab der 50. Minute  mit einem Spieler weniger spielen mussten. Ich hätte mir lieber das Tor gewünscht als die Karte gegen den Torwart. Das Glück stand uns am heutigen Sonntag einfach nicht zur Seite. In der 77. Minute dann endlich ein Torjubel als Tom Scheffer seinen Treffer machte. Leider war es der einzige Jubel, den wir machen konnten.

Beifall gab es von den Eltern und Fans (geschätzte 60 Personen) an den Banden, trotz Regen für die aufrichtig kämpfende Truppe. Für uns heißt es jetzt, Nase und Mund abwischen und diese Erkenntnisse aus dem Spiel mitnehmen und weiter mit breiter Brust zum nächsten Spiel nach Sassenberg fahren.

Wir Trainer sind weiter stolz auf euch. Pech und Glück liegen oft knapp beieinander.